jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Phaedon: Wie du mit der Antriebsarmut umgehst

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]

Posted from 80.147.114.70 by Phaedon on October 18, 2020 at 21:21:53:

In Reply to: Phaedon: Wie du mit der Antriebsarmut umgehst posted by native on October 18, 2020 at 20:13:41:

Hi native,

>>Für mich ist Stimmung und Gefühl das gleiche. Kannst du erklären, wie genau du das meinst? - Es ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Eine Stimmung ist sozusagen eine Anhäufung eines bestimmten Gefühls. Bist du schlecht gelaunt, dann deshalb, weil du dem Gefühl, das dir "schlechte Laune" bereitet, folgst, ohne der Message dahinter Aufmerksamkeit zu schenken, obwohl das auslösende Ereignis nicht mehr stattfindet. Du fokussierst somit, sagen wir, jede Sekunde auf das Signal/Gefühl, "akkumulierst" quasi Energie und erschaffst für eine Weile ein "bleibendes" Gefühl (=Stimmung). Wenn dann mal mittendrin irgendein anderes Gefühl durchkommen will, versperrst du dich, weil du noch in der Vergangenheit lebst und nicht im Jetzt. Und dann bist du vielleicht verwirrt und gereizt.

Kinder verstehen es noch, mit ihrem Fluss mitzugehen. Im einen Moment haben sie noch geweint und im anderen können sie wieder laut lachen. Kinder gestatten sich eher, im Moment zu leben und Veränderungen zuzulassen. Als Kind findet man Veränderungen total spannend, bis man von Außen beigebracht bekommt, dass vor allem größere Veränderungen "nicht akzeptabel" sind und gefürchtet werden sollen, somit lernen die heranwachsenden Kinder mit der Angst vor Veränderungen übereinzustimmen. Dabei ist es nur natürlich, dass wir uns ständig wandeln, weil das die Natur des Bewusstseins ist - immer in Aktion und im Werden. Aber da Wandel das Gewohnte und Bekannte bedroht, wird er in der Gesellschaft gefürchtet.

LG, Phaedon

Bisherige Antworten:



Antwort verfassen

Name    : 

Subject : 
Beitrag: Optional Link URL : Link Title : Optional Image URL:

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]
*Admin: 20519 20521 20525 20526 20527 20530 20531