jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Spirituelles Burnout?

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]

Posted from 37.49.60.224 by Silvan on July 26, 2019 at 21:45:03:

Hallo ihr Lieben,

ich möchte so gerne etwas loswerden und es wäre schön zu wissen, ob es denn jemandem auch so ergangen ist oder ob es zurzeit sogar ebenfalls jemandem so ergeht. Ich befasse mich nun seit ein paar Jahren mit diesem Material und lese gerne Seth als Ergänzung. Ich habe mich eine gewisse Zeit lang, nach dem "Verinnerlichen" des Wissens, sehr gut und befreit gefühlt. Zu wissen, dass ich mir kontinuierlich im "Hintergrund" alles selbst erschaffe, dass ich keine Angst haben muss, ich meiner Intuition vertrauen kann etc., etc., gab mir eine neue Art von Selbstbewusstsein. JETZT bin ich so weit zu sagen (und ich erkenne mich nicht mehr wieder), dass ich aus verschiedenen Gründen keine Lust mehr auf diese Bewusstseinserweiterungs-Geschichte habe und dass mir alles schlicht zu anstrengend geworden ist. Dass ich das mal sage, hätte ich nie gedacht. Ich versuche "zuzumachen", damit ich keine geistigen Eindrücke mehr bekommen kann, die mich nerven, ich rolle mittlerweile sogar mit den Augen, wenn ich mit diesem Thema in Berührung komme, ich habe keine Lust mehr, diesen Dingen Glauben zu schenken und trotzdem versucht ständig "etwas" mich wieder zurückzuholen und ich bekomme irgendwelche Gedanken von längst vergangenen Ereignissen, die mich in meinem tollen Bewusstseinsschub vom Gegenteil überzeugt haben. In Gedanken rufe ich oft, dass "sie" mich in Ruhe lassen sollen und beschimpfe sie, versuche mich abzukapseln, damit ich wieder "normal" sein kann, wie damals, als ich dieses Ressort noch nicht kannte.

Die Gründe für diese Erschöpfung sind u. a.: - Ich bin seit langem genervt vom Leben, ich bin emotional kaum noch zu erreichen, kann mich an nichts erfreuen und bin ständig müde und gereizt. Ich weiß nicht, wann ich mich zuletzt aus vollstem Herzen gefreut habe. Und manchmal würde ich gerne richtig weinen, aber kanns nicht. Es berührt mich einfach nicht mehr so viel, wie früher.

- Des weiteren habe ich seit 2 Jahren täglich chronische Schmerzen am ganzen Körper, sodass ich an manchen Tagen nur schwer laufen oder mich bewegen kann. Ich arbeite in der Hotellerie, was die Sache natürlich erschwert, da ich vor den Leuten eine zufriedene, glückliche und gesunde Fassade aufrecht erhalten und mich viel bewegen muss. Die Schmerzen sind eines Morgens aus dem Nichts entstanden und seit dem bin ich eingeschränkt, aber auch nur die wenigsten im Betrieb wissen davon, weil ich nicht "schwach" dastehen möchte. Seit dem ändert sich meine ganze Knochenstruktur gefühlt jeden Monat, d. h. die Form meines gesamten Oberkörpers sieht ständig anders aus. Außerdem habe ich extremen Haarausfall, was wohl meine Unzufriedenheit und mein Grübeln widerspiegelt, neben den genetischen Faktoren. Nein, ich war noch nicht beim Arzt wegen meiner Schmerzen, ihr dürft gerne mit mir schimpfen...

- Ich nehme das ganze Leben seit dem "Wissen" hier nicht mehr ernst, mir ist vieles egal geworden, oft verfalle ich dadurch in Stagnation. Ich bin überfordert und gleichzeitig furchtbar gelangweilt. Was ich auch unternehme, ich kann noch nicht mal in den Dingen, die ich früher gerne tat, richtig aufgehen.

- Wenn ich auf Antworten "von drüben" bezüglich meines Seinszustands gehofft habe, kam nichts (oder ich sollte wohl einfach nichts bekommen). Ich habe das Gefühl, dass "die" sich nur dann etwas offensichtlicher melden, wenn ich mich von ihnen abwenden will, damit ich ja nicht auf dumme Gedanken komme?

- Ich bin für viele alltägliche bzw. "irdische" Aufgaben nicht mehr geeignet und habe Mühe, mich zu konzentrieren. Ich habe zu viele Gedankengänge und habe Schwierigkeiten, die richtigen Begrifflichkeiten zu finden und mich selbstsicher auszudrücken (häufiges Stocken, langes Überlegen...)

- Glaubenssätze hin, Plan her, ich habe keine Lust, dass ich ständig mit solchen Dingen konfrontiert werde und ich sie nicht abschalten kann, ich wäre gern gewöhnlicher Realist, mit Hobbys, ehrlichen Emotionen, ausgeprägten Interessen und ohne jemals ein Buch über das Jenseits angerührt zu haben.

Ich kann jetzt nicht noch mehr ins Detail gehen, aber all dies zeigt mir, dass mir die Jenseitslehre zwar kurzzeitig Erleichterung gebracht hat, auf lange Sicht mir aber nicht wirklich zu helfen scheint. Meine ganzen Probleme habe ich lediglich unterdrückt und mit positiven Suggestionen verkleidet. Versuche ich jedoch versteckte Glaubenssätze zu finden, stoße ich auf eine Wand. Und obwohl ich dieser Thematik den Rücken kehren will, zieht es mich immer wieder zurück, ich bin so zwiegespalten... Ich möchte meine Gedanken sortieren, ich will mit mir im Reinen sein, mich nicht mehr hassen, Freude am Leben haben, annehmen können, was kommt. Ich finde das Leben so anstrengend, hätte ich eine tödliche Krankheit, würde ich wohl nichts dagegen unternehmen.

Ich bin zumindest erleichtert, dass ich das alles irgendwo reinschreiben konnte. Vielleicht liest das jemand, der sich darin wiedererkennt und vielleicht findet ja jemand auch augen-öffnende Worte?

Liebe Grüße

Silvan

Bisherige Antworten:



Antwort verfassen

Name    : 

Subject : 
Beitrag: Optional Link URL : Link Title : Optional Image URL:

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]