jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.


Aus aktuellem Anlass


Unsere Bücher

Was unsere Sitter sagen...

Der jenseitige Laie, der sich mit dem Gedanken befasst, ein Reading mit der Seele eines Verstorbenen abhalten zu lassen, sollte sich unbedingt mit dem Wegweiser beschäftigen, um wenigstens die Grundlagen unseres Daseins zu verstehen. Diese sind kurz zusammengefasst:

  • es gibt keine Zufälle, d.h. der Sitter kam nicht zufällig auf die Idee, ein Reading abhalten zu lassen

  • der Verstorbene ist nicht "zufällig" gestorben, nicht vorzeitig und auch nicht viel zu früh

  • die Guides des Sitters und der Seele arbeiten zusammen, so wie die Seelen des Sitters und des Verstorbenen bereits vor ihrer Inkarnation ihre jeweiligen Pläne gemeinsam ausgearbeitet und aufeinander abgestimmt haben

  • es gibt auch im Reading keine Zufälle, d.h. der Sitter bekommt genau das, was er bekommen soll und was für seine planmäßige Entwicklung nützlich ist

  • kein Medium kann sich die Informationen selbst holen, es kann nur empfangen, was ihm gesendet wird

  • "es gibt keine unfähigen Medien, sondern nur ungebildete Medien" (Aussage unseres Lehrers)


Was heißt das? Das heißt, das Reading bei einem qualifizierten Medium wird genau so ausfallen, wie es ausfallen soll und wie das für den Sitter am besten sein wird. Soll er Trost bekommen, so wird er in eine Buchhandlung, in ein Forum oder zu einem Medium geführt werden, wird motiviert sein, sich jenseitig zu bilden und wird im Reading gute Beweise erhalten.

Soll sich der Sitter aber noch weiter bzw. intensiver bilden, so verwendet der Guide oft das Mittel der Verunsicherung, indem er widersprüchliche Aussagen oder "falsche Beweise" entweder selbst oder durch die Seele durchgeben lässt. Beweise sind beruhigend, Verwirrung ist motivierend, und leider spornt uns nur der Mangel an, selten die Zufriedenheit. Es ist von der Seele nicht "gemein", dem Trauernden "falsche Beweise" zu schicken, denn der Sitter ist hier doch in einer Schule und nicht im Urlaub! Wir inkarnieren doch, um hier etwas zu lernen, und nicht, um uns hier auf die faule Haut zu legen!

Sind dann alle Medien gleich? Nein. Es gibt viele ungebildete Mediale und "Medien", die nur wenig von der Schöpfung verstehen, und es gibt auch jenseitig gebildete Medien, die physisch nicht in der Lage sind, die Aussagen korrekt zu empfangen. Ein "Medium", das schwingungsmäßig nicht hoch genug kommt, wird Nachrichten aus höheren Astralebenen zu oft verzerrt empfangen und/oder falsch interpretieren. Aber auch niedrig schwingende Seelen werden nicht verstanden, wenn das "Medium" sich drüben nicht auskennt und nichts von Ebenen und Plänen versteht.

Wir verwenden deshalb nur Medien, die auch noch in hohen Lichtebenen korrekt empfangen können. Und damit sie korrekt empfangen, arbeiten wir nur mit einem "Pimp" (scherzhaft für "Zuhälter", also einem jenseitskundigen und erfahrenen Mediumführer als Sitzungsleiter), damit das Medium auch in Volltrance gehen kann und zur reinen "Telefonleitung" wird, was bei "mitdenkenden" Medien mit Kontakt zum Sitter wegen des nicht ausgeschalteten Egos des Mediums nicht möglich ist.

Da wir unsere Medien selbst ausbilden, sind uns auch die Schwierigkeiten der Medien beim Empfang bekannt. So fragen wir beim Guide nach, ob ein Medium-in-Training eine bestimmte Aussage der Seele korrekt wiedergegeben hat, und gelegentlich wird das vom Guide verneint. Es würde zu weit führen, an dieser Stelle in die "technischen Details" des medialen Empfangs zu gehen. Es soll damit nur gesagt werden, dass ein Medium selbst dann, wenn der Sitter gute Beweise bekommen soll, diese deshalb nicht automatisch auch richtig rüberbringen muss. Somit ist es durchaus sinnvoll, zwischen Medium und "Medium" zu unterscheiden. Aber da es ja keine Zufälle gibt, wird der Sitter immer bei dem Medium landen, zu dem ihn sein Guide führen will.

Abschließend sei noch gesagt, dass es mehr als unsinnig ist, zu einem bestimmten Medium zu fahren bzw. zu fliegen, nur weil ein anderer Sitter von diesem ein erstklassiges Reading erhalten hat. So schrieb mich kürzlich ein Sitter an, der von seinem $1,000 Reading beim berühmten amerikanischen Medium George Anderson enttäuscht war. Natürlich bekam er genau das, was er bekommen sollte, nämlich null Beweise und keine Erkennung, da man sich Beweise nicht erkaufen kann. Der Sitter muss arbeiten, muss lernen, denn der Beweis kommt selten von außen, man fühlt ihn in seinem Inneren.

Natürlich haben auch wir Sitter, die ihre Seele nicht erkannt haben, die "todsichere Beweise" verlangt hatten, für die dann "alles falsch" war und deren Guides sich wahrscheinlich eins gelacht haben und sagten: "warte mal, dir zeigen wir es"... Aber wir haben relativ wenige davon, weil wir unsere Sitter vorbereiten und nicht wie am Fließband abfertigen.

In den Foren gibt es weitere Beiträge zu diesem Thema, u.a.:

Medien, Psychics




Zuschriften einiger weniger Sitter (Ausschnitte):

G.H. schrieb am 26.02.03:

"Ich habe das Bedürfnis, mich bei euch zu melden und herzlich für die Sitzung mit meinem Mann zu danken. Schon beim ersten Mail von Peter, so 14 Tage nach W.s Tod, hatte ich ganz fest den Eindruck, das ist mein Mann! Und nun bin ich ganz sicher, es gibt ihn noch, zwar nicht mehr real für mich erreichbar, aber er fühlt uns. Ich war ganz aus dem Häuschen, als ich das zweite Mail gelesen habe. Treffender hätte es nicht sein können. Das gemütliche Holzhaus mit dem großen Garten gibt es, es ist W.s Elternhaus. Der kleine Vogelbrunnen aus Porzellan ist ein Erbstück der Großmutter und stand seit Jahrzehnten in der Stube der Eltern auf einer Kommode. Nun steht er seit ca. 14 Tagen bei mir, ich konnte ihn nach dem Tod von W.s Vater erben. Diese Aussage hat mich total verblüfft.

Ja, ihr habt also große Arbeit geleistet und viel dazu beigetragen, dass ich nun besser loslassen kann.

Ich danke euch und dem Medium nochmals ganz herzlich für die wertvolle Arbeit. Ihr seid unbezahlbar, danke danke, danke.... Liebe Grüße G.H."


B.C. schrieb am 22.06.03:

"...ganz herzlichen Dank für das Sitzungsprotokoll. Es ist eindeutig mein Sohn T., zu dem ihr Kontakt aufnehmen konntet. Als kleines Kind hat er stark gelispelt und saß als erster immer im Dreck beim Spielen. Mit 22 Jahren war er sehr schlank und groß, die Beschreibung passt. Auch die Art sich auszudrücken ist typisch für ihn. Es ist für mich ein großer Trost zu wissen, dass es ihm gut geht..."


S.K. schrieb am 26.09.03:

"Erstmal vielen, vielen Dank.
Auch ohne die Beschreibung war M. sofort zu erkennen, schon durch seine Aussagen.

Ich hab jetzt vor kurzen bei Vera auch ein Medium gesehen, die angeblich auch mit dem Jenseits Kontakt hat. Ich hab das so verstanden, dass sie nur über einen Vermittler redet, aber für mich war das leider sehr unverständlich. Konnte nichts mit ihren Aussagen anfangen (glaub auch nicht, dass derjenige, der da betroffen war, damit was anfangen konnte). Wir hatten darüber eine Diskussion, und da lob ich mir eure Arbeit.

Ich finde es super, so wie ihr das gemacht habt. Macht weiter so, damit's auch so Laien wie ich verstehen.

Gruß S."


P.S.S. schrieb am 06.10.03:

"Hallo Caro, Medium, Sara und Peter!

Vielen vielen Dank für die Hilfe für meine Oma! Es war wunderschön zu lesen, wie lieb und einfühlsam ihr meiner Oma geholfen habt!

Ich war jetzt ein paar Tage verreist und habe heute erst das Mail gelesen und war jetzt für ein paar Stunden vollkommen baff. Die Redewendungen und die raue Art meiner Oma sind Originalton 'sie': das mit dem '(G)Klotzen', 'elendes Pack', 'arschkalt' 'Schleppen'. Und auch das Schleppen an sich, die Handtasche, die sie immer dabei hatte, auch das sie sich immer nicht unterstützt fühlte und auch das sie Peter den Sack schleppen lassen will, ist typisch für sie.

Also vielen, vielen Dank noch einmal, ich weiß gar nicht was ich sagen soll!

Liebe Grüße, P."


T.A. schrieb am 11.11.03:

"Hallo Caro und Peter und alle!
Ich danke euch sehr!!

Ich hab ihn auf jeden Fall erkannt, es war vieles typisch für ihn, auch wenn er nicht so viel gesagt hat.

Ich bin so froh, das ich euch gefunden habe.
Alles alles Liebe, T."


A.K. schrieb am 06.01.03:

"Hallo, Man bin ich glücklich jetzt. Es stimmt alles und ich weiß, was gemeint ist, z.B. der See, als er sagte, es würde dir auch gefallen. Das sagte er auch immer, wenn er aus dem Urlaub kam, so wie: "Das müsstest du sehen". [...]

Ich kann meinen Dank an euch nicht in Worte ausdrücken, aber ich vergesse niemals, was ihr für uns getan habt."


A.R. schrieb nach der Entfernung eines 'Geistes' am 12.01.03:

"H. fühlt in der Wohnung "nichts" mehr. Es geht ihr auch wieder besser.

Nochmals unseren Dank an Euch allen. Ihr leistet tolle Arbeit und ich werde Euch in Zukunft regelmäßig ein wenig finanziell unterstützen."


C.B. schrieb am 24.05.03:

"Liebe Caro,

vielen, vielen lieben Dank an dich sowie Peter und natürlich das Medium!

Im Moment zittern mir noch richtig die Hände und ich bin sehr bewegt, denn ich habe das Protokoll gerade erst gelesen. Es ist sehr beruhigend für mich zu wissen, dass es meiner Freundin nun offensichtlich gut geht. Sie musste so viel durchmachen. Dass sie anderen Seelen hilft, ist absolut typisch für sie!

Eure Arbeit ist mehr als nur eine Spende wert!

Ein dickes Bussi für euch alle!

C."


H.S. schrieb am 09.09.03:

"Liebe Caro!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Riesenfreude über dein Mail - also mein Echo:
dunkle Haare + 1,80 stimmt; mager insofern, als er zuletzt unerklärlicherweise 10 kg in 2 Wochen abgenommen hatte. Augen nur blau, aber hell. Typische Aussagen wegen Drogen, Versuchsklinik, Strafanstalt, Humbug, Heimwollen.

Danke für alles Caro
Liebe Grüße H."


M.S. schrieb am 01.04.03:

"Liebe Caro,

ich danke dir vom ganzen Herzen - viel zu lange habe ich gewartet um euch um Hilfe zu bitten - wie sehr musste er leiden.

Aber ich hatte große Angst und es war nicht einfach etwas zu finden - euch zu finden. Ich glaube irgendetwas hat mir geholfen. Sag Peter meinen Dank, dass er meinen Freund aus dieser unleidlichen Situation befreit hat. Er ist es ganz eindeutig - genauso ist F. - ich war regelrecht geschockt, musste weinen und mich erst wieder fassen.

Danke, danke, danke...

M."


S.P. schrieb am 16.09.03:

"Liebe Caro..

ich kann im Moment nicht mehr schreiben, als DANKE, dass ich euch gefunden habe und für eure Hilfe! Sitze hier in Tränen aufgelöst und bin nur dankbar!"

und nochmal am 17.09.03:

"Übrigens: es geht mir besser, ich habe letzte Nacht endlich mal wieder ohne schlechtem Gefühl und OHNE Licht schlafen können, was ich ja in den letzten Wochen gar nicht mehr konnte! Ich fühle mich freier und beruhigter!"

zurück







Bitte helfen Sie mit, diese Seite durch einen kleinen finanziellen Beitrag zu unterhalten. Vielen Dank!

Beim Anklicken des Buttons werden Sie zur PayPal Seite weitergeleitet. Falls dies nicht funktioniert, können Sie auch über das PayPal-Konto peter@jenseits-de.com überweisen.