jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung erhalten?
Status Buchbestellung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Diskussion: Wer glaubt nicht an den Plan?

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]

Posted from 176.198.161.4 by Dawn on December 17, 2023 at 11:28:40:

Hallo zusammen,

es ist ja so, dass von Peter offiziell freigegeben wurde, dass hier auch Diskussionen möglich sind in einem gewissen Rahmen. Mich würde interessieren, wer von den Lesern noch nicht an den Plan glaubt oder sehr misstrauisch bezüglich ist. Erzählt ruhig von eurer eigenen Meinung, es ist interessant wie ihr das seht und aus welchem Grund.

Ich würde gerne ein bisschen darüber berichten, wie es bei mir ablief, falls jemand noch unsicher ist, kann er so vielleicht einen Anschubser kriegen, doch daran zu glauben.

Bei mir ist es so, dass mein Vorname "Rayk" schon Schicksal bedeutet, was die Plan Sache natürlich ironisch unterstreicht.

Nun gab es mit genau 33 Jahren ein Erlebnis, wo ich meine erste Astralreise hatte. Ich war zuerst noch halber Atheist. Mein Vater "strenger" Atheist und meine Mutter zum Teil Atheistin, die aber witziger weise auch an Schicksal glaubt, obwohl sie gar nicht wusste, dass der Name Rayk das bedeutet. Sie mochte ihn nur als sie ihn mal hörte, weil er auch so selten ist.

Aufgewachsen war ich in der seltsam anmutenden DDR, und da waren Religionen eher ein Minimum, so das wir z.b. auch kein Religionsunterricht hatten in den ersten Klassen.

Die DDR Zeit war noch sehr abenteuerlich und wir mussten später in die BRD fliehen. Die Werbung stellte es immer als das Paradies dar und als wir dann ankamen und die ganzen produkte aus der Werbung sahen, fühlte es sich auch wie ein halbes Paradies an. Wenn auch nur halb aus Kinderaugen, denn natürlich gab es auch viel graue Realität an die man sich auch gewöhnte , wie z.b. an das übertriebene Angebot.

Das mit dem Paradies ist irgendwie auch ironisch, denn nun warte ich schon wieder auf das nächste Paradies. Würde sich das Jenseits dann so anfühlen?

Mit 33 jahren änderte sich mein Leben dann völlig extrem. Denn das einzige was ich glaubte, dass diese Welt doch nicht alles sein kann. Wir alle hocken einsam im Universum und der Planet ist das einzige Leben, was es gibt? Kam mir schon sehr merkwürdig vor.

Irgendwann habe ich dann über Astralreisen gelesen. Es ging um das Buch "Out of Body" von William Buhlmann. Er ist auch ein Atheist und fragte sich, ob er den Erzählungen glauben sollte. Und erforschte die Sache dann.

Es sei gesagt, dass es eine ganze weile dauerte, bis die erste Astralreise funktionierte und dort traf er dann auch auf einen Guide, also einen geistigen Führer, der ihm bei dieser Astralreise half. Ähnlich wars bei mir, nur hab ich dann auf dieser ersten Reise schon gesehen, wie Seelen ihre Gestalt komplett wandeln können (was in dem buch nicht beschrieben wurde) , sie (mein Guide zumeist weiblich) nahm die Gestalt mehrerer Menschen an, die Energien veränderten sich jedesmal und es sah so extrem natürlich aus. das war kein Spezial effekt, denn solchen Spezial Effekt könnte man in dieser Form noch gar nicht so gut technisch realisieren.

Aufgrund dieser Erfahrung wusste ich dann, was Seele sein bedeutet. Wir können nicht nur Menschen sein, sondern Tiere, Außerirdische - absolut Alles erdenkliche! :) Mir war auf einmal völlig klar was das bedeutete - das Ultimative, weil wir alles sind. Sicherlich hatte ich den Vorteil das gesehen zu haben, nur so konnte ich zu dieser Erkenntnis kommen und das ist eine Form des Schicksals / Plan. Nur wenigen Menschen kann diese information klar sein, nur weil sie es vorher einmal sehen / erleben konnten. Und das ist etwas, was den Plan ausmacht. Informationen erhalten zu ganz bestimmten Zeiten, so wie bei mir - mit 33 Jahren.

Dann kam auch die Zeit als ich hier das erste Buch von dieser Jenseitsseite gelesen habe, was gut war, dass ich das erst nach meinen ersten Erlebnissen erlebt habe, da es mich vorher nicht beeinfflusste. Das erste Buch von Peter gab mir noch mehr Informationen gab, wie das mit den Seelen funktionieren muss. EInige Dinge, wie das mit den Guides war mir dann noch klarer, wozu sie z.B. ihren Job machten. Außerdem auch was Menschen im Jenseits wohl machen würden, wenn sie dort ankommen. Vieles wurde anschaulich erklärt und deshalb war dann auch Peters Buch so wertvoll.

Ich habe später noch viele andere Erlebnisse gehabt. U.a. konnte ich einen Vornamen einer Person herausfinden, der ihn geheim hielt und nur unter einem Nickname bekannt war. Nach diesem Erlebnis war mir klar, dass eine Astralreise kein Hirngespinst sein kann. Warum? Weil diese Informatoin der Beweis dafür war, es war unmöglich auf andere Weise ihren echten Namen herauszufinden. Da sie ihren Namen nirgendwo verriet. Zumal ihr Name auch nicht so oft vorkam.

Mein Guide hatte mir später auch die nächste Seite eines Buches vorgelesen, die ich noch nicht kannte. Oder z.b. Nummernschilder von autos vorgelesen, die ich noch nicht sah. Letztendlich gab es noch viel mehr , so dass ich eine 100% Sicherheit bekam. Wisst ihr, was das bedeutet 100% Sicherheit zuhaben?

In meinem Plan kam es auch zu krassen "Zufällen" z.B. dass ein Nachbar, der direkt neben mir wohnte und bei mir anklopfte, der mein wichtigster Grafiker in meiner Firma werden würde (Spieleentwicklung). Die Chance dass das passieren konnte, lag auch bei 1:10000000.

Man muss dazu sagen, dass für jeden Menschen solche Erlebnisse geplant sind und viele Menschen haben meist kleinere erlebnisse, wo sie zwar paranormales oder merkwürdige Zufälle wie das mit mit meinem Nachbarn erleben , aber trotzdem sich fragen, ob sie sich vielleicht nur getäuscht haben. Dementsprechend bleibt dann nur der Glaube, ob sie daran glauben wollen, dass es stimmt.

Und dann gibts natürlich Millionen oder vielleicht sogar Millarden Gläubige, die zwar an einen Gott oder ähnlichem glauben, aber gar keine paranormalen Erlebnisse haben.

In meinem Fall habe ich die 100% Gewissheit, was sich natürlich anders anfühlt. Ich glaube es ist so ähnlich wie bei den Wikingern, die hatten häufiger paranormale erlebnisse, 100% gewissheit dass sie nicht wirklich sterben würden, sondern im Krieg nach Valhalla gelangen (vermutlich eine der vielen astralwelten ^^) und damit hatten sie einen eindeutigen Vorteil in ihren damaligen Eroberungen gegen die Christen - und dieser Vorteil war geplant.

Meiner Meinung nach kann man den Plan als Skeptiker besodern in der NBA sehen, im Basketball, wo riesengroße Menschen aufeinander treffen. In der NBA gibt es meistens Mannschaften mit 1 -3 Superstars. Athleten die ganz besondere Fähigkeiten haben, fast wie Superhelden. Sie sind besonders flink, treffen besonders gut oder sind besonders athlethisch wie lebron James, der selbst mit jetzt 38 noch immer fliegt, wie ein 20 Jähriger.

Auffällig sind noch zwei Punkte, das Aussehen der Superstars. zu 99% sind sie sehr hübsch. Ein erstaunlicher "Zufall" wenn man nicht an den Plan glauben würde. Und sie haben oft etwas Comic hafte gesichter. Außerdem gibte s einen weiteren erstaunlichen Zufall. Meine Lieblings-Mannschaft z.b. - die LA Clippers hat auch diese Superstars, und vor den wichtigsten Matches verletzten sie sich schon seit einem Jahrzehnt oder noch mehr. Das passiert jedes jahr immer wieder und bedeutet dann auch, dass sie in den Playoffs die endspiele zwangsläufig verlieren. Es verletzten sich immer nur die Superstars, kaum die anderen Mitspieler. Man spricht hier auch von dem Clippers Fluch. Ebenfalls ein merkwürdiger Zufall! :)

Es gibt viele extreme Pläne wie z.B. einer der bekantesten Basketballer Kobe Bryant , nachdem er sehr viele Meisterschaften mit den Los Angeles lakers (hollywood) gewann - ist er ein Jahr auf Abschiedstournee , nur um dann im großen Finale mit einem Hubschrauber abzustürzen. Man kann es als trauriger Zufall halten oder für einen klassischen Hollywood Abschied mit Pauken und Trompeten.

Wenn ihr als Skeptiker trotzdem nicht daran glauben könnt und das alles für massiven Zufall haltet, bleibt zumindest selbst bei eurer eigenen Skepsis skeptisch, vielleicht seht ihr es auch zu überskeptisch. Es gibt so viele mysteriöse Dinge auf der Welt, so viele paranormale Geistergeschichten , man muss nur danach suchen und dann findet man zehntausende mysteriöse Erlebnisse.

Ihr könnt mich gerne privat anschreiben, wenn ihr mehr über Astralreisen z.B. erfahren wollt. Einfach Mail an Rayk.Kerstan(das Emailzeichen)gmx.de oder Facebook unter Rayk Kerstan

lg,

Rayk

Bisherige Antworten:



Antwort verfassen

Name    : 

Subject : 
Beitrag: Optional Link URL : Link Title : Optional Image URL:

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]