Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides

jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 64.58.10.159 by Peter on October 06, 2004 at 00:48:32:

Liebe Leser,

auf einen Hilferuf im Allgem. Forum (Beitrag Nr. 12335) antwortete ein Theologe aus rein christlicher Sicht. Da im Allgem. Forum jedoch nur Antworten entsprechend der Lehre Saras zugelassen sind, und da ich die sicher gut gemeinte Hilfestellung des Theologen Simon nicht einfach unterdruecken moechte, stelle ich seine Antwort hier zur Diskussion.

Es wuerde mich freuen, wenn diese Diskussion hochwertig gefuehrt wuerde, und wenn sich daran moeglichst viele Leser beteiligten, die aufgrund ihrer Fachkenntnisse die Lehre unserer Ressort-Guides mit der christlichen Lehre vergleichen koennen.

LG, Peter


Hier ist Simons Antwort auf Kathrins Hilferuf:

************************************************************************************

Subject: Siehe, Hab' keine Angst mehr


Liebe Kathrin,

Was jetzt kommt, ist sicherlich etwas länger. Aber vielleicht willst Du es dennoch lesen, denn ich möchte Dir gerne helfen.

Ich stöbere hier ab und an mal durch's Forum, ohne mich großartig zu beteiligen. Ich finde es halt sehr interessant, was die Menschen hier so bewegt, womit sie sich beschäftigen und ertappe mich manches Mal bei dem Gedanken daran, warum wir versuchen, so viele Antworten in den dunklen Bereichen zu finden. Ich lese hier über die Geistergürtel, ich lese hier über Verstorbene, die sich hier und da mal melden. Alles ist sehr interessant - aber wenn man sich mit diesen Dingen nicht so sehr auskennt - so wie ich - dann kommt einem schon manchmal das Gruseln. Es bedarf sicherlich einer viel Übung und Professionalität, sich nicht sofort einschüchtern zu lassen.

Ich denke, dass genau dies an vielen Stellen schief läuft. Manche Menschen suchen ihre Antworten unter den Geistern. Wie die Bibel sagt: "...die Wahrsagegeister und die Totengeister, die da flüstern und murmeln...". Sie sagt auch: "Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen? Soll es etwa für die Lebenden die Toten befragen?" Beides findest Du in Jesaja 8,19. Du merkst schon, ich komme aus der kirchlichen Ecke, der evangelisch-lutherisch Ecke, um genau zu sein ;-)

Es ist jetzt etwa 15 Jahre her (da war ich 17 ;-)), da habe ich mich auch sehr mit diesen Dingen befasst. Böse Geister hier und dort, was mag "danach" kommen, was passiert wohl. Mitunter haben mich diese Dinge so befasst, dass sie mich, wie Dich, gerade nachts sehr unbehagen gemacht haben. Wenn ich ehrlich bin, war damit erst Schluss, als mich Freundin und Wehrdienst auf angere Gedanken gebracht haben. Ich habe gemerkt, dass die Realität durchaus anders sein kann, als das, was ich mir als "Realität" vorgestellt habe.

Wir können nur glauben, wir wissen nichts. Aber der Glaube kann durchaus den Unterschied zwischen Angst und Wohlgefühl ausmachen. Ich möchte Dir einfach mal was empfehlen. Du hast einen mächtigen Freund. Einen sehr mächtigen Freund, der immer dann bei Dir ist, wenn Du es willst. Immer. Das verspreche ich Dir. Er hat alle Macht auf der Erde, in den Himmeln und er regiert ebenso den Abgrund, das Totenreich. Er ist Richter über Tod und Leben, aber keine Angst, er ist gütig und von Herzen demütig. Sein Name ist Jesus Christus. Er hat uns sein Wort gegeben, dass er immer an die Tür unseres Herzens klopfen wird. Wenn Du ihm diese Tür öffnest, dann wir er eintreten und Wohnung in Dir machen: "Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und mit ihm essen, und er mit mir." (Off 3,20). Ist das nicht eine unglaubliche Gnade, die uns dieses Versprechen enthüllt? Jesus verfügt über alle Macht. Soviel macht, dass die Dämonen ihn anbetteln, er möge sie nicht in den Abgrund werfen (Markus 5,7-10). Wer an Jesus glaubt, wer ihn liebt und auf ihn vertraut, der hat keine Angst mehr.

So ist Jesus auch nach seinem Tode in den "Scheol", das Totenreich, den Abgrund, den Hades (wie man es auch immer nennen möchte) hinabgestiegen und hat den Toten seine Botschaft gebracht (mal mit meinen Worten): 'Sehr her, ich bin es, der Sohn. Ich habe den den Satan besiegt, denn durch mich werden die Sünden weggefegt. Jetzt bin ich gekommen, den Tod zu schlagen.' Naja, und er hat es geschafft, er ist der Auferstandene Erlöser.

Jetzt kommt's. Gott hat eine deutliche Grenze zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Toten gezogen. Es gibt keine Zwischenwelt. Gott sagt uns, dass er die verabscheut, die mit den Toten sprechen, die die Toten rufen (2. Chronik 33,6 + 5. Mose 18, 10-12 + 3. Mose 20,6). Damit ist eine Grenzziehung beschrieben. Wir müssen also konsequenterweise davon ausgehen, dass dies auch in die andere Richtung zielt. Wer im Totenreich ist, der kann nicht ohne "Zustimmung" des Herrn entkommen. Es gibt aus dem Totenreich nur einen zulässigen Weg, nämlich den der Erlösung. Und dieser Weg führt zu Christus, nicht in die Welt der Lebenden. Welcher Tote aber seinen Weg in die Welt der Lebenden sucht, der handelt entgegen dem Willen Gottes. Ich möchte jetzt mal nicht weiter darauf eingehen, in wessen Willen der Tote dann handelt. Klar ist aber, dass es uns überhaupt nichts bringt, die Toten zu suchen oder zu befragen, denn das Wort Gottes sagt auch: "Denn die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, die Toten aber wissen gar nichts, und sie haben keinen Lohn mehr, denn ihr Andenken ist vergessen." (Prediger 9,5). Die Toten wissen also gar nichts!! Ich möchte vielleicht mal anmerken, dass es im Falle dieser Verse kaum exegetischer Sonderkenntnisse belangt, als ich müsste kein Theologe sein, um deren Bedeutung auszulegen, denn es handelt sich nicht um so genannte "Gesichte" (also prophetische Einspielungen) oder metaphorische Spiele, sondern das unmittelbare Wort Gottes.

Was ich kurzum sagen möchte, ist, dass es vielleicht eine schöne Erfahrung für Dich sein könnte, nicht unbedingt dort nach einer Milderung Deiner Angst zu suchen, wo wieder Tote mitreden und erklären. Sie wissen nichts, und sie kommen nicht von Gott. Gott ist der Herr der Lebenden. Suche nach Antworten in seinem Buch des Lebens. Kathrin, niemand liebt Dich mehr als der Sohn. Er steht vor Deinem Herzen und klopft an. Er kommt nicht von allein herein, denn er will, dass Du ihm nach Deinem freien Willen öffnest. Aber wenn Du es tust, dann bleibt er bei Dir und lässt Dich nicht im Stich. Vertraue auf ihn, glaube an ihn. Es ist nicht immer leicht und dadurch entstehen vielleicht noch mehr Fragen, als Du heute Ängste hast. Aber letztere werden dann weniger. Du kannst es noch heute erfahren. Es kann schon losgehen, denn Du musst keine Voraussetzungen erfüllen. Es gibt keine Raster oder bedingende Charaktermerkmale. Wenn Du merkst, dass diese Angst wiederkehrt, dann schließe Deine Augen und sprich einfach mit Deinem Herzen mal die Worte: "Jesus, nimm' mein Leben in Deine Hände und erlöse mich!" Damit sagst Du nicht, dass Du sterben möchtest. Damit sagst Du, dass Du leben willst. Wer aber in Angst lebt, der ist begraben, ohne zuvor gestorben zu sein. Und wenn Du Dich dann darauf verlässt, dass er eintritt, wenn Du es wirklich willst, dann wird Deine Angst nicht mehr sein. Er wird mit Dir Mahl halten, und die Dinge, die Dir heute noch Angst machen, werden nach und nach ihre Macht an Dir verlieren. Nicht sofort, denn böse Geister und der Teufel geben ihre Beute nicht kampflos her. Aber wenn Du festhältst und widerstehst, dann haben die Dinge, die Du heute noch fürchtest, keine Macht mehr über Dich, denn Dein Herz ist gefüllt mit Heiligem Geist, und Jesus Christus ist die Liebe, der Weg, die Wahrheit und das ewige Leben.

Ich wünsche Dir alles Gute und bin in Gedanken bei Dir.

Und der Herr, der Himmel und Erde gemacht hat, stehe Dir bei und führe Dich zum ewigen Leben.

Ganz liebe Grüsse

Simon






Alle Antworten:



(4901)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 212.56.240.36 by Wolfgang Weinbrenner on October 06, 2004 at 01:26:50:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Peter on October 06, 2004 at 00:48:32:


Hallo Simon!

>Aus meiner beruflichen Tätigkeit weiss ich, dass es viele Menschen gibt, deren Angst wächst, je mehr sie sich mit dem Thema "Totenwelt und Jenseits" beschäftigen. Sie fühlen sich verfolgt, sehen hier dies und dort das. Sie fühlen sich fast ständig von anderen Wesen umgeben.

--Und das sind wir alle auch. Das Jenseits ist nicht irgendwo "da oben", wie viele Menschen meinen, die "Hölle" nicht "da unten". Als Theologe hast Du möglicherweise andere Ansichten dazu. Das "Jenseits" jedoch ist "um uns herum", wir teilen den gleichen "Raum" mit den Seelen der "Toten", nur frequenzverschoben. Und mediale Menschen können diese wahrnehmen, z.B. als Schatten aus den Augenwinkeln heraus. Und wir versuchen in diesem Ressort, den Menschen die Angst zu nehmen, indem wir ihnen sagen, dass ihre Wahrnehmungen nicht eingebildet sind, die ja bei stärkerer Medialität auch aus "Gesichtern" und Berührungen bestehen können. Und vielen Menschen konnten wir auch helfen.

Die christliche Religion mag für die Menschen eine Realität darstellen, die eine entsprechende Resonanz dazu aufweisen. Und sie mögen auch durch Bibelzitate und der Methode "Zuckerbrot (Himmel) und Peitsche (Hölle)" überzeugt werden. Aber nach unserer Vorstellung ist "Gott" weder christlich, islamisch oder sonstwas. Gott ist für uns das "Alles Was Ist", dessen Teile wir sind und nicht ein von den Menschen abgesonderter Schöpfer wie im Christentum. AWI erlebt durch uns, erfährt durch uns seine Göttlichkeit. Und um Gott zu erleben, brauchen wir keine Bibel, keinen Koran, die von machtbewussten Menschen nach ihrem Gusto dogmatisiert werden, sondern einfach einen Blick in unsere eigene, innere Wahrheit. Und dazu brauchen wir auch keine Amtskirchen, keine "gelehrten" Theologen, die meinen, als "Vermittler" zwischen den Menschen und Gott fungieren zu dürfen. In Wirklichkeit haben sie sich zwischen Gott und den Menschen gestellt und vielen Menschen den Blick auf Gott verstellt und "vernebelt". Bibelzitate tun dazu ihr Übriges.

Gruß Wolfgang



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4903)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 80.121.97.229 by Reinfriede on October 06, 2004 at 08:45:09:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Peter on October 06, 2004 at 00:48:32:


Hallo Simon!

Ich bin noch relativ neu hier, kann mich also nicht so kompetent auf die Lehre Sara´s beziehen, wie ich es gerne würde.

Mein Beitrag ist wahrscheinlich etwas emotional, weil aus dem Bauch raus geschrieben. Ich hoffe trotzdem, dass er seriös genug ist.

Die Kirche arbeitete und arbeitet heute noch immer mit dem Machtinstrument Angst. Das ist auch heute noch eine sehr gängige Methode, um Menschen manipulieren zu können, nicht nur im religiösen Bereich, z.B. wird bereits in der Werbung mit Angst gearbeitet, um die Menschen zu bestimmten Handlungen zu zwingen und dem Konzern, der dahinter steht, gigantische Erträge zu bringen.

Wenn jemand medial ist und Dinge wahrnimmt, die viele nicht sehen wollen oder können, ist die Kirche sofort da, um zu ver-ur-teilen. Aufgebaut auf einer Interpretation eines Buches, das an sich viele Wahrheiten enthalten mag. Nur diese Interpretation wurde dazu geschaffen, einer Institution Macht zu verschaffen, Macht über Millionen von Menschen.

Diese Ver-Ur-Teilung von Menschen, die nicht in das „geforderte“ Bild (der Kirche) passen, hat tausenden von Menschen das Leben gekostet. Ich verweise nur mal sanft auf die Zeiten der Inquisition.

Meinst Du, Jesus hätte DAS gewollt? Und trotz der Greueltaten, die aufgrund der Interpretation der Bibel gemacht wurden, will die Kirche noch immer verurteilen. Menschen, die mit Toten sprechen, sind böse. Hat die Kirche NICHTS dazugelernt?

Wo ich hinsehe, arbeitet diese Religion mit Angst. Wenn meine Kinder verstört nach Hause kommen, weil sie im Religionsunterricht "gelernt" haben, dass "der liebe Gott" den Menschen eine Sintflut geschickt hat, in der Tausende von unschuldigen Kindern und Babys ertrunken sein müssen, sind sie voll Angst. Ja, auch heute noch wird das Machtmittel Angst zu manipulativen Zwecken missbraucht.

Hier in diesem Forum wurde mir erfolgreich die Angst genommen. Dein Beitrag versucht genau das Gegenteil. Er versucht, nur als ein Beispiel von vielen, mit der Drohung: "Gott sagt uns, dass er die verabscheut, die mit den Toten sprechen, die die Toten rufen" uns Angst zu machen. Mit welchem Hintergedanken? Hast Du Dir das schon überlegt? Wer profitiert davon, wenn wir Angst hätten? Diese Fragen solltest Du Dir stellen.

Alles Liebe
Reinfriede



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4904)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 84.113.6.189 by Seele on October 06, 2004 at 09:14:51:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Peter on October 06, 2004 at 00:48:32:


Hallo Simon!

Da du aus der religiösen Sicht - welche deine ist - einige Bibelzitate anführst, will ich versuchen, meine Auslegung darzustellen.

> Wie die Bibel sagt: "...die Wahrsagegeister und die Totengeister, die da flüstern und murmeln...". Sie sagt auch: "Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen? Soll es etwa für die Lebenden die Toten befragen?" Beides findest Du in Jesaja 8,19.

Der erste Satz stellt dar, dass wir ständig von Seelen umgeben sind - Seelen wie du und ich, nur gerade nicht auf materieller Ebene inkarniert.
Was die zweite Aussage betrifft, so ist für mich Gott=ATI - da ATI Alles-was-ist bedeutet, frage ich ihn jederzeit, wenn ich mich mit der Schöpfung und dem Leben befasse. Tote in dem Sinn gibt es nicht, da nur der menschliche Körper stirbt - so gesehen kann ich gar keine Toten befragen, sondern nur Lebende.

> "Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und mit ihm essen, und er mit mir." (Off 3,20).

Wenn ich mich den Dingen um mich herum öffne - jenen die ich klar vor Augen habe und jenen, die nicht so offensichtlich sind - höre ich diese Stimme und bin empfänglich für Dinge, welche außerhalb meines menschlichen BW waren. Für mich ist Gott aber mehr, als die Gestalt, von der die Kirche erzählt - und das schon seit meiner Jugend. Ich habe mir auch schon sehr früh ein eigenes Gottesbild geschaffen, in dem Platz für alles ist - und ATI habe ich dann hier im Forum gefunden, was meine Einstellung bestätigt.

> Jesus verfügt über alle Macht. Soviel macht, dass die Dämonen ihn anbetteln, er möge sie nicht in den Abgrund werfen (Markus 5,7-10). Wer an Jesus glaubt, wer ihn liebt und auf ihn vertraut, der hat keine Angst mehr.

Ich sehe das so, dass alles, was uns Angst macht, negativ behaftet ist aus unserer Sicht. Wenn man dann von Teufeln und Dämonen hört, kann diese Angst durchaus deren Gestalt annehmen. Allein vom Glauben wird diese Angst kaum verschwinden, solange man sich mit ihr nicht auseinandersetzt. Das aber kann nur aus dem Inneren heraus geschehen - indem ich mir das ansehe, was mir Angst macht, es annehme und dann zur Seite schiebe. Der Glaube kann mich dabei unterstützen, jedoch muss auch mein Innerstes bereit dazu sein. Ich selbst habe die größte Macht, mich meiner Angst zu entledigen, wenn ich den richtigen Weg gefunden habe - egal ob es nun eine der Weltreligionen oder die Jenseitsforschung ist. Beides ist gleich wichtig für die Menschen, welche den Zugang zu den jeweiligen Lehren haben und es ist in Ordnung, dass nicht alle Menschen nur in eine Richtung gehen - das erst macht die Vielfalt des Erlebens aus.

> 'Sehr her, ich bin es, der Sohn. Ich habe den den Satan besiegt, denn durch mich werden die Sünden weggefegt. Jetzt bin ich gekommen, den Tod zu schlagen.' Naja, und er hat es geschafft, er ist der Auferstandene Erlöser.

Für viele Menschen ist dieses Christus-Bild tatsächlich die Erlösung. Sie sind oft nicht stark genug, zu erkennen, dass sie selbst den Satan=ihre Angst bekämpfen können - natürlich bei Bedarf auch mit Unterstützung anderer. Jesus zeigt uns durch seine Auferstehung, dass wir es auch können - wir sind aus derselben Substanz und Teile von ATI.

> Jetzt kommt's. Gott hat eine deutliche Grenze zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Toten gezogen. Es gibt keine Zwischenwelt. Gott sagt uns, dass er die verabscheut, die mit den Toten sprechen, die die Toten rufen (2. Chronik 33,6 + 5. Mose 18, 10-12 + 3. Mose 20,6). Damit ist eine Grenzziehung beschrieben.

Natürlich gibt es keine Zwischenwelt, da alles gleichzeitig und parallel existiert. Da es auch keine Toten gibt, da Seelen unsterblich sind - wie ja auch die Kirche vermittelt - ist es nicht möglich, mit Toten zu sprechen. Wer es dennoch tut, im Glauben, dass sie tot sind, widerspricht sich selbst, da er dann ja tatsächlich mit Toten reden würde und das keinen Sinn ergäbe. Eine Grenze sehe ich nur in der Beschränkung der Wahrnehmung - solange ich als Mensch inkarniert bin, habe ich keine oder nur begrenzte Einblicke in andere Seinsebenen.

> Wer im Totenreich ist, der kann nicht ohne "Zustimmung" des Herrn entkommen. Es gibt aus dem Totenreich nur einen zulässigen Weg, nämlich den der Erlösung. Und dieser Weg führt zu Christus, nicht in die Welt der Lebenden. Welcher Tote aber seinen Weg in die Welt der Lebenden sucht, der handelt entgegen dem Willen Gottes

Wenn ich nun den Begriff "Totenreich" (wo ist das?) durch den Begriff "feinstoffliche Ebenen" ersetze, so geht doch jede Seele den Weg ins Licht, was von vielen als Erlösung interpretiert wird. Der Wille Gottes ist doch nicht entgegen unserem Willen - da wir doch alle eins sind (siehe "Gespräche mit Gott" von N.D.Walsch).

> "Denn die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, die Toten aber wissen gar nichts, und sie haben keinen Lohn mehr, denn ihr Andenken ist vergessen." (Prediger 9,5). Die Toten wissen also gar nichts!! Ich möchte vielleicht mal anmerken, dass es im Falle dieser Verse kaum exegetischer Sonderkenntnisse belangt, als ich müsste kein Theologe sein, um deren Bedeutung auszulegen, denn es handelt sich nicht um so genannte "Gesichte" (also prophetische Einspielungen) oder metaphorische Spiele, sondern das unmittelbare Wort Gottes.

Das wäre aber sehr traurig, wenn das Andenken der "Toten" vergessen wäre. Jesus ist doch so gesehen auch ein "Toter", dh. eine nicht materiell inkarnierte Wesenheit und lebt dennoch unter uns und sein Andenken ist nicht vergessen.
Woher weißt du, dass es das unmittelbare Wort Gottes ist? Hat Gott zu dir gesprochen? Alle Propheten, auch Jesus, geben das Wissen weiter, welches sie durch ihren persönlichen Filter von der feinstofflichen Welt erhalten - entsprechend ihrer Prägung - und geben es so weiter, wie es zur jeweiligen Zeit von den Menschen verstanden werden kann. Alle Religionen haben einen Wahrheitskern und es lässt sich gut der Rote Faden erkennen, der sich auch durch dieses Ressort zieht - wenn man bereit ist, offen in alle Richtungen zu sehen.

Simon, du siehst, geschriebene Worte können auf verschiedene Arten interpretiert werden, und keine ist richtiger oder falscher als die andere, nur eben anders. Das zu erkennen und zu akzeptieren ist ein großer Schritt zur BW-Erweiterung. Offen sein für alles und staunen wie die Kinder - so könnte die Devise lauten, wenn man sich näher mit "Gott und der Welt" = Schöpfung befasst.

Lieben Gruß
Seele


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4905)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 81.189.71.254 by Hermann on October 06, 2004 at 09:24:26:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Peter on October 06, 2004 at 00:48:32:


Hallo Simon,

für mich ist es nicht ganz nachvollziehbar die Frage nach dem Lebenssinn in einem Buch zu
suchen dessen Entstehung als eher mysteriös zu bezeichnen ist. Die Auswahl der Schriften,
zum nicht geringem Teil ohne Kenntnis der Autoren, spricht eher für eine menschliche Konstruktion um damit gewisse menschliche Absichten wie Machtausübung zu erreichen.

Auch die Verbindungsversuche zwischen AT und NT, die Propheterien, sind einfach nur Versuche und sicherlich keine Beweise. Man braucht sich nur die zentrale Aussage des Christentums anschauen, dass der Kreuzestod von Jesus prophezeit wurde.

Die Stelle im Alten Testament, die als Prophezeiung erkannt wird ist ein Klagen Davids, da er das Gefühl hat, Gott habe ihm verlassen. És ist ein Wehklagen über seinen gefühlsmäßigen Zustand, den er unter Anderem so beschreibt: "Viele Hunde umlagern mich,eine Rotte von Bösen umkreist mich, sie durchbohren meine Hände und Füsse."??? Kein Kreuz, kein Messias, geschweige den ein Jesus Christus. Bei Judas - 30 Silberlinge, Blutacker - werden sogar aus drei voneinander unabhängige Stellen im AT eine Prophezeiung konstruiert.

Ich möchte aber keinesfalls hier eine Dikussion über die Heiligkeit der Bibel führen, sondern damit nur eine klare Aussage in Richtung christlicher Theologie tätigen. Es ist Dir unbenommen die Lehren Saras, Seth`s, usw. anzuzweifeln und ist dies für mich, aufgrund Deiner jahrelangen Prägung durchaus verständlich. Ich würde mir an Deiner Stelle einmal Gedanken über Deine Lehre machen und danach über andere urteilen

Du glaubst vorbehaltslos allen Aussagen des Verfassers des Matthäus Evangeliums, obwohl er der einzige Mensch auf dieser Erde ist der sowohl beim Kreuzestod, wie auch bei der angeblichen Auferstehung ein Erdbeben erlebte. Wir bekommen unsere Informationen von verschiedenen jenseitigen Lehrern und sie decken sich. Wie schaut dies bei den 4 Evangelien aus, speziell hinsichtlich den Auferstehungsszenarien??

Vielleicht ist es Dir möglich nur einmal Deine Realität/Wahrheit noch einmal zu überdenken.

Zum Abschluss noch eine Aussage von Jesus aus dem Thomasevangelium: "Wer sucht, soll nicht aufhören zu suchen, bis er findet; und wenn er findet, wird er erschrocken sein; und wenn er erschrocken ist, wird er verwundert sein, und er wird König sein über das All".

Alles Liebe Hermann



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4906)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 217.235.153.72 by Nostarges on October 06, 2004 at 09:51:17:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Peter on October 06, 2004 at 00:48:32:


Hallo Simon,

-- Ich stöbere hier ab und an mal durch's Forum, ohne mich großartig zu beteiligen. Ich finde es halt sehr interessant, was die Menschen hier so bewegt, womit sie sich beschäftigen und ertappe mich manches Mal bei dem Gedanken daran, warum wir versuchen, so viele Antworten in den dunklen Bereichen zu finden. Ich lese hier über die Geistergürtel, ich lese hier über Verstorbene, die sich hier und da mal melden.--

„Dunkle Bereiche“ birgt für mich alleine schon etwas sehr ängstigendes, wenn ich das so lese. „Dunkel“ sind doch diese Bereiche nur deshalb, weil die wenigsten Menschen versuchen, da mal ein bisschen eigenes Licht reinzubringen.
Wenn man es genau nimmt, tut das Ressort doch Deinem „Chef“ einen Gefallen ;-) Hier kann man eben lesen über Seelen, die „auferstanden“ sind bzw. zeigen, dass es „das ewige Reich“ sehr wohl gibt.

-- Alles ist sehr interessant - aber wenn man sich mit diesen Dingen nicht so sehr auskennt - so wie ich - dann kommt einem schon manchmal das Gruseln. Es bedarf sicherlich einer viel Übung und Professionalität, sich nicht sofort einschüchtern zu lassen. --

Hier kamen mir spontan die vielen – teilweise sehr, sehr herben – Weckrufe in den Kopf, die viele der hier Lesenden und Postenden mitgemacht haben. Keiner von denen war, bis sie hier auf das Ressort stießen, geübt oder gar professionell. Im Gegenteil: Oftmals bedingt durch religiöse Erziehung waren sie am Ende ihrer Kräfte, auf dem Sprung zum nächsten Psychiater, weil sie dachten, sie würden verrückt. Und natürlich traut man sich in solchen Situationen nicht, mit jemandem drüber zu sprechen, weil man sofort den gleichen Stempel aufgedrückt bekommt.

--Ich denke, dass genau dies an vielen Stellen schief läuft. Manche Menschen suchen ihre Antworten unter den Geistern. –

Wenn Du hier schon länger mitliest, dann weißt Du ja, dass hier nicht gesagt wird „Hört auf mit Eurem eigenen Leben, befragt einfach mal so eben Eure Guides etc.“ Es gibt hier auch Menschen, die ihre Antworten in der Bibel suchten, bei ihrem Pfarrer, sie aber leider nicht fanden. Und so ist das dann eben: Man ist auf der Suche nach „seinen“ Antworten und sucht so lange, bis man sie hat ;-)

--Ich habe gemerkt, dass die Realität durchaus anders sein kann, als das, was ich mir als "Realität" vorgestellt habe. –

Oh, DAS ist ein sehr wichtiger Satz. Genau das ist die Crux. Du hast Deine Realität, gefestigt durch Deinen Glauben an Jesus. Und es geht Dir gut damit. Alles andere ist doch eigentlich egal. Wenn Dir Dein Glaube auch bei Krisen hilft, etwas besseres gibt es doch gar nicht! Genauso eben, wie wir hier alle glauben, dass ATI es schon richten wird ;-) Nur ist ATI bei uns eben nicht der, der ständig gegen den Teufel kämpfen muß, sondern sich erlebt, jeden Tag, durch uns. Und wir uns durch ihn erleben.

--. Gott hat eine deutliche Grenze zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Toten gezogen. Es gibt keine Zwischenwelt. Gott sagt uns, dass er die verabscheut, die mit den Toten sprechen, die die Toten rufen (2. Chronik 33,6 + 5. Mose 18, 10-12 + 3. Mose 20,6).—-

Ich bin überhaupt nicht bibelfest, habe mir aber prompt meine Bibel vorgeholt und nachgeschaut, was da genau steht.

Und musste dann breit grinsen, weil im 3. Mose, 20 z. B. auch steht:

10 Wenn jemand die Ehe bricht mit der Frau seines Nächsten, so sollen beide des Todes sterben. Ehebrecher und Ehebrecherin, weil er mit der Frau seines Nächsten die Ehe gebrochen hat..

13 Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Greuel ist, und sollen beide des Todes sterben; Blutschuld lastet auf ihnen.

Oh, und das hier finde ich auch „schön“ ;-):

18 Wenn ein Mann bei einer Frau liegt zur Zeit ihrer Tage und mit ihr Umgang hat und so den Brunnen ihres Blutes aufdeckt und sie den Brunnen ihres Blutes aufdeckt, so sollen beide aus ihrem Volk ausgerottet werden.

Wär ganz schön einsam hier auf Erden, findest Du nicht ? ;-))))

Allerdings merkte ich auch, dass ich wieder richtig sauer wurde auf derartige Sätze, die aufgrund irgendwelcher eigenen Realitäten der damaligen Menschen zu so einem „Gesetz“ wurden. Was ist denn das für ein „HERR“, der z. B. LIEBE , nur weil sie halt gleichgeschlechtlich ist, mit dem Tod bestrafen will???

Worauf ich hinaus möchte: Jeder interpretiert aufgrund seiner eigenen Realität. Damals wie heute. Und leider müssen so viele Menschen durch ihre private Hölle gehen, weil die Kirche ihnen anerzogen hat, dass es einen Gott gibt, der sie bestraft, weil sie anders sind, als es in der Bibel propagiert wird. Anstatt es eine Kirche gibt, die die Menschen einfach nur unterstützt und halt einfach „da“ ist im Sinne von „Gott ist für jeden da“, wird den Menschen zu verstehen gegeben, dass „Gott“ nur für die da ist, die auch wirklich an ihn glauben. Und zwar so glauben, wie es eben in der Bibel steht. Von daher mal halte ich die von Dir gebrachten Zitate für fragwürdig, weil sie meines Erachtens eben aus der eigenen Grundüberzeugung der Überbringer dieser Zitate übereinstammt. Was man nicht kennt, betrachtet man argwöhnisch und es macht einem Angst… ;-)

Du kommst aus der lutherischen Ecke… Wie kann es dann aber z. B. sein, dass die Kath. Kirche so dermaßen „anders“ ihren Glauben aufgrund der Bibel lebt? Ihr glaubt beide an den gleichen Gott, aber trotz allem seid Ihr nicht einheitlich in der Auslebung diese Glaubens im normalen Leben… Wenn es so einfach wäre, Grenzen zu ziehen, warum braucht es dann so viele Weltreligionen?

--Damit ist eine Grenzziehung beschrieben. Wir müssen also konsequenterweise davon ausgehen, dass dies auch in die andere Richtung zielt. Wer im Totenreich ist, der kann nicht ohne "Zustimmung" des Herrn entkommen. Es gibt aus dem Totenreich nur einen zulässigen Weg, nämlich den der Erlösung.--

Na, da sind wir uns doch fast einig ;-) Allerdings ist die „Erlösung“ ein eigenes Erkennen. Durch das eigene Erkennen kommt die Seele weiter. Und auch das ist im Sinne von ATI, weil auch er/sie/es dadurch erkennt und erlebt, und wir ATI dadurch erkennen und erleben.

--Welcher Tote aber seinen Weg in die Welt der Lebenden sucht, der handelt entgegen dem Willen Gottes.—

Der würde, wenn es denn ginge, gegen die Schöpfung von ATI handeln. Weil nun mal wer, der „tot“ ist, nicht von jetzt auf gleich wieder mit materiellem Körper etc. einen Tag später aufspringt.

Z. B. die Seelen im Geistergürtel haben noch nicht erkannt, dass sie tot sind bzw. warum sie da sind, wo sie eben sind. Erst wenn sie selbst erkennen, welcher Grund dahinter steht, werden sie weiter kommen. ATI gibt uns und sich jeden Tag mit jeder Seele die Chance, zu wachsen und zu reifen.

--Klar ist aber, dass es uns überhaupt nichts bringt, die Toten zu suchen oder zu befragen, denn das Wort Gottes sagt auch: "Denn die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, die Toten aber wissen gar nichts, und sie haben keinen Lohn mehr, denn ihr Andenken ist vergessen." (Prediger 9,5).—

Hmm… Aber das widerspricht sich doch dann mit der Auferstehungstheorie, oder? Wenn wer aufersteht, dann muß er doch noch „irgendwo da sein“??? Wenn das wurscht ist, da wir sie ja „vergessen“, dann bringt mir persönlich dieser Satz gar nichts.

-- Die Toten wissen also gar nichts!! --

Doch, sie wissen, dass es nicht „aus und vorbei“ ist mit dem irdischen Tod! Alleine die Tatsache, dass es so viele Seelen gibt, die den noch hier Lebenden zeigen, dass sie doch noch da sind, ist doch ein Pro für den Grundtenor Deines Glaubens! Und es ist für mich z. B. auch ein Grund, weswegen ich „die Bibel“ nicht als gänzlich unwahr einstufen kann, weil ich durch die vielen Seele sehe, dass es durchaus ein Leben nach dem Leben gibt und welche Liebe hinter der Schöpfung an sich steht. Und welche Möglichkeiten uns ATI durch das Erleben von Dualitäten gibt, unsere eigene Realität zu erleben und zu schaffen. Wenn nicht irgendwann mal „ein Teufel“ aufgetaucht wäre, wüssten ja viele noch nicht mal, was „Gut“ und „Böse“ für sie bedeutet ;-)

Ich kann z. B. für mich auch nicht verstehen, warum Du einfach Worte als Glauben übernehmen kannst, ohne auch nur einen einzigen eigenen Beweis für Dich zu haben…?!?

--Ich möchte vielleicht mal anmerken, dass es im Falle dieser Verse kaum exegetischer Sonderkenntnisse belangt, als ich müsste kein Theologe sein, um deren Bedeutung auszulegen, denn es handelt sich nicht um so genannte "Gesichte" (also prophetische Einspielungen) oder metaphorische Spiele, sondern das unmittelbare Wort Gottes. –-

Woher weißt Du denn, dass es das unmittelbare Wort Gottes war? Vielleicht könnte es ja auch so gewesen sein, dass besonders charismatische Menschen ihre Überzeugung einfach nur „gut ans Volk“ bringen konnten?

--. Gott ist der Herr der Lebenden.—-

„Gott“ oder ATI ist alles! Auch hier widersprichst Du Dir meiner Meinung nach selbst. Auf der einen Seite sagst Du, dass niemand ohne „Zustimmung“ vom „Herrn“ dem Totenreich entkommen, aber dann wieder „Gott ist der Herr der Lebenden“…

-- Suche nach Antworten in seinem Buch des Lebens.--

Die Aussage kann ich so stehen lassen, allerdings würde ich „Buch des Lebens“ mit dem Leben hier, der Schöpfung an sich gleichsetzen. Jeder soll Antworten in der Schöpfung an sich suchen, und das beeinhaltet für mich auch jenseitige Helfer etc. Und die Schöpfung erlebt sich durch all unsere eigenen Realitäten, und jede ist so falsch oder wahr wie die andere ;-)

--. Wer aber in Angst lebt, der ist begraben, ohne zuvor gestorben zu sein.—

Angst hat man vor etwas, was man nicht kennt. Was liegt näher, als das Unbekannte in etwas Bekanntes zu verwandeln? Wenn man weiß, womit man es zu tun hat, ist das schon die halbe Miete. Wenn man aber im Vorfeld das Unbekannte schon „verteufelt“, nur weil es unbekannt ist, nimmt man sich doch selbst die Chance, zu entdecken, wie vielfältig ATI sich mit uns erlebt….

Hast Du schon mal die Triologie "Gespräche mit Gott" von Walsch gelesen? Da Du ja offensichtlich aufgeschlossen bist, würde mich sehr interessieren, was Du von diesen Büchern hälst.

Lieben Gruß
Nostarges



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4907)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 80.142.156.137 by paradoxyz on October 06, 2004 at 12:09:32:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Peter on October 06, 2004 at 00:48:32:


Es ist wohl doch so, daß man zwischen gut und weniger gut unterscheidet.
Ich weis auch, daß man dies hier nicht gerne hört, weil es sowas aus Sicht der Schöpfung nicht gibt.
Ich kann auch nachvollziehen was ihr meint...z.B. kann Feuer einen wärmen, aber man kann sich auch daran verbrennen...also kann man pauschal nicht sagen, daß Feuer gut oder schlecht ist.
Nun gibt es Wesen, die andere Vorlieben haben als andere und auch eine andere Einstellung.
Z. B. beim duschen ist das kein Problem... hier kann man (meistens) auswählen, zwischen kalt und heiss.
Probleme gibt es meistens, wenn andere Wesen betroffen sind (wobei man sich auch selber schaden kann, vielleicht auch ohne es zu wissen).
Einige mögen Fleisch essen und interessieren sich nicht für die Tiere die dafür geschlachtet werden müssen, andere interessiert es, aber sie halten es für ein Naturgesetz und andere essen eben kein Fleisch (vielleicht auch aus gesundheitlichen Gründen)...
So gibt es vielleicht auch Wesen, die uns höher (vielleicht nur durch mehr Wissen) stehen und uns entweder gut oder weniger gut gesonnen sind (aus welchen Grund auch immer)?
Dabei müssen es noch nicht mal höhere Wesen sein, sondern es reichen auch winzig kleine wie Viren, Würmer und Bakterien etc.
Ob die Wesen jetzt Christus, Satan, Teufel, Engel, Geister oder wie auch immer heissen ist doch eigentlich egal (ich kenne auf jeden Fall keinen persönlich).
Es ist doch vielmehr entscheident, ob diese Wesen unseren Willen respektieren oder nicht.

Wie heist es doch so schön...an ihren Früchten werdert ihr sie erkennen (da muss ich mal zustimmen, obwohl daß auch nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich ist).

Gruß


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4908)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 217.111.48.150 by Coco on October 06, 2004 at 13:25:10:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Peter on October 06, 2004 at 00:48:32:


Hallo Simon,

zunächst mal ein herzliches Willkommen hier im Ressort, auch wenn du schon länger "still Mitlesender" bist!

Vor noch nicht allzu langer Zeit befand ich mich ziemlich genau an der Stelle wie du heute: Auch ich habe ein evang.-luth. Theologiestudium absolviert (allerdings auf dem Lehramtssektor) und traf einige Jahre später auf dieses Jenseits-Ressort. Gerne würde ich sehr ausführlich zu deinem Beitrag Stellung nehmen, aber da es momentan in beruflicher Hinsicht bei mir gerade drunter und drüber geht und mir an allen Ecken und Enden die Zeit fehlt, bin ich leider gezwungen, mich sehr kurz zu fassen.

Auch mir ging es anfangs so, dass ich zwar durchaus fasziniert war, mir aber auch leicht das "Gruseln" kam, als ich hier von Geistergürtel, Poltergeistern, Kontaktaufnahme mit Verstorbenen etc. las.

Bald stellte ich jedoch fest, dass dieses subtile Unbehagen aber nur daraus entstand, dass ich mich inhaltlich noch nicht ausführlich in das Ressortwissen (siehe "Wegweiser" im Forumskopf) eingearbeitet, geschweige denn es verinnerlicht hatte und daher die Zusammenhänge nicht (er-)kannte.

Mittlerweile hat sich dies geändert und ich habe in Folge dessen auch begriffen, dass das hier vermittelte Wissen und der christlicher Glaube gar nicht so weit auseinander liegen, wie ich zunächst vermutete. Möglicherweise fehlt dir dieser verbindende Schritt noch.

Antworten auf viele Fragen, die die Theologie mir jedoch schuldig blieb (diese begannen bei der berühmten "Theodizee-Frage" und endeten bei der Frage nach dem Sinn des Lebens), fand ich hier - und zwar in für mich gedanklich ausgesprochen nachvollziehbarer Weise.Ich weiß nicht, inwiefern du dich bisher nur mit dem Lesen in den Foren beschäftigt hast und möglicherweise noch nicht bis zum "Wegweiser" vorgedrungen bist, aber ich hielte dies für lohnenswert um zu erkennen, dass nicht unbedingt in dem Ausmaß Widersprüche bestehen, wie du vermutest.

Übrigens: Soweit ich informiert bin, hat sogar der derzeitige Papst sich von der Aussage, man solle mit Verstorbenen keinen Kontakt aufnehmen, distanziert :-). Und oft, sogar sehr oft sich es ja die "Toten" ihrerseits, die mit uns Kontakt suchen!

Lieber Simon, ich will dich in keiner Weise dazu "bekehren", deinen christlichen Glauben durch die hier gelehrte Realität zu ersetzen, aber je tiefer du in die Materie eindringst, umso mehr wird dir möglicherweise klar werden, dass es sich nicht in jeder Hinsicht um strikte Gegensatzpaare handelt und einen neuen, sehr Gewinn bringenden Horizont im Verstehen der Schöpfung erreichen.

Zum Abschluss noch ein paar Worte aus dem Buch "Gespräche mit Gott" von Neale Donald Walsch:

"Du hast diese fixe Idee, dass Gott sich immer nur auf eine Weise im Leben zeigt. Das ist eine sehr gefährliche Vorstellung. Sie hindert dich daran, Gott überall zu sehen. Wenn du glaubst, dass Gott nur ein einziges, ganz bestimmtes Aussehen hat oder sich nur auf eine einzige, ganz bestimmte Weise hören lässt, oder nur auf eine einzige, ganz bestimmte Weise existiert, dann wirst du Tag und Nacht immer nur an mir vorbeisehen. Du wirst dein ganzes Leben damit verbringen, nach Gott zu suchen, und Sie nicht finden, weil du nach einem Er suchst. Das nur als Beispiel. Es heißt, dass ihr die Hälfte der Geschichte verpasst, wenn ihr Gott nicht im Banalen und im Tiefgründigen sucht. Das ist eine tiefe Wahrheit."

Liebe Grüße

Coco



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4909)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 80.139.193.161 by Katrin on October 06, 2004 at 13:25:40:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Peter on October 06, 2004 at 00:48:32:


Hallo Simon,

jetzt hab ich auch alles gelesen und möchte natürlich auch darauf antworten, schließlich hast Du es mir geschrieben :-)

>>>denn ich möchte Dir gerne helfen
Das alleine zählt für mich, aus welcher Richtung auch immer die Hilfe kommt.

>>>und ertappe mich manches Mal bei dem Gedanken daran, warum wir versuchen, so viele Antworten in den dunklen Bereichen zu finden
Dunkel ist der Bereich, den wir nicht kennen. Als dunkel empfand ich auch meine Angsterlebnisse, denn ich habe Angst vor etwas, was ich nicht kenne. Also komme ich zum Dunkel, um das Dunkel genauer kennen zu lernen. Wenn ich das Dunkel erleuchte, kommt vielleicht auch Licht in meine Angst.

>>>aber wenn man sich mit diesen Dingen nicht so sehr auskennt - so wie ich - dann kommt einem schon manchmal das Gruseln.
Siehst Du, genau so geht es mir, darum bin ich hier und frage bei denen nach, die Kontakt mit den grusligen Dingen haben und mir darüber mehr sagen können. Denn, um ehrlich zu sein, dass Gott nicht will, dass ich mit den Dingen nichts zu tun habe, hilft mir erstmal gar nicht weiter. Lieber lese ich: "Du braucht keine Angst haben, weil dir die Seelen nix böses wollen." als "Gott sagt uns, dass er die verabscheut, die mit den Toten sprechen" Dann habe ich noch immer Angst vor den unbekannten Dingen. Leider bin ich nicht so naiv dass ich mir denke: Okay, ich muss nicht alles wissen, ich vertraue einfach mal auf Gott und Jesus. Ich bin einfach neugierig und will wissen, was da genau ab geht.

>>>Aber der Glaube kann durchaus den Unterschied zwischen Angst und Wohlgefühl ausmachen.
Das "kann" würde ich sogar weg lassen. Denn der alte Spruch "Der Glaube versetzt Berge." gilt nach wie vor.
Nun glaube ich also, dass es auch die Seelen um mich herum gibt. Und an Gott. Aber beides passt irgendwie nicht zusammen. Die Bibel schreibt mir in dem Falle nur ein Verhalten vor, es ist nahezu eine Drohung. Das hilft mir als neugieriger Mensch nicht weiter, ich will hinterfragen und lernen, nicht einfach nur annehmen und den Mund halten.

>>>Du hast einen mächtigen Freund. Einen sehr mächtigen Freund, der immer dann bei Dir ist, wenn Du es willst.
Wie schon im anderen Forum geschrieben, komm ich an Jesus nicht ran, bei seiner Geschichte sträuben sich mir alle Millionen Härchen an meinem Körper.
Der Punkt an Deinem Satz ist: wenn Du es willst. Für mich ist das Dasein von ihm dann nur Einbildung. Das trifft natürlich auch auf die herumgeisternden Seelen zu. (Obwohl die auch kommen, wenn man es nicht will.) Somit sind für mich beide gegenübergestellten "Parteien" in diesem Punkt auf einem Level.
Oder... Peter... habt Ihr von Sara oder sonst jemandem die Aussage erhalten, dass es Jesus gibt? Er müsste ja theroretisch auch als Seele sein Heil tun. Ihr seid doch so nah dran wie kein anderer. Also gibt es Jesus oder nicht? Ist er ein Guide von Menschen?
Oder... Simon... hast Du einen Beweis seiner Existenz?
Selbst wenn Ihr jetzt beide sagt: Ja, der und der hat bestätigt... Genau so gut kann doch auch mein Guide, der vielleicht nicht Jesus sondern anders heißt, mein Freund und Helfer sein oder?

D.h. ich wende mich sowohl hier als auch im Christentum an Tote! Um es mal so krass zu sagen.

>>>Jesus verfügt über alle Macht.
Das heißt er kann mit mir tun und lassen was er will. Das ist genau das, wovor ich bei den "bösen Geistern", dem Dunklen Angst habe. Dass sie mit mir machen was sie wollen. Und wieder stehen beide Seiten auf einem Level. (Für mich, wohlgemerkt.)

>>>Welcher Tote aber seinen Weg in die Welt der Lebenden sucht, der handelt entgegen dem Willen Gottes.
Also was würdest Du mir raten zu tun? Ich verstehe es so als müsste ich nun beten und darum bitten dass Gott auf die Seelen aufmerksam wird und sie von mir weg nimmt. Habe ich das richtig verstanden?
Zur anderen Seite: Ich habe gelesen, dass man für erdgebundene Seelen und für Hilfe für sie beten soll. Stimmt das?
Dann wären hier ja wieder beide Seiten auf einem Level. Oder ich hab was nicht richtig ;-)

>>>Wenn Du merkst, dass diese Angst wiederkehrt, dann schließe Deine Augen und sprich einfach mit Deinem Herzen mal die Worte: "Jesus, nimm' mein Leben in Deine Hände und erlöse mich!"
Mit den Worten kann ich nichts anfangen, aber als es mir mal sehr schlecht ging fiel mir das schöne Lied wieder ein: Meine Zeit steht in deinen Händen... Das öffnete mir die Tür zu Gott. Aber die zu Jesus wird wahrscheinlich ewig verschlossen bleiben.

>>>Er wird mit Dir Mahl halten
Das verstehe ich nicht.

>>>denn böse Geister und der Teufel geben ihre Beute nicht kampflos her
Also gibt es sie wirklich und meine Angst ist berechtigt. (?)

>>>Ich wünsche Dir alles Gute und bin in Gedanken bei Dir.
Ich danke Dir von Herzen. :-) Wenngleich ich keine solche Diskussion mit meinem Beitrag auslösen wollte. Aber vielleicht war es gerade Zeit dafür.

Liebe Grüße, Katrin


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4910)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 213.23.205.187 by Ghee on October 06, 2004 at 13:45:27:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Katrin on October 06, 2004 at 13:25:40:


Hi Karin,

zu deinen Fragen:

>Oder... Peter... habt Ihr von Sara oder sonst jemandem die Aussage erhalten, dass es Jesus gibt? Er müsste ja theroretisch auch als Seele sein Heil tun. Ihr seid doch so nah dran wie kein anderer. Also gibt es Jesus oder nicht? Ist er ein Guide von Menschen?
Oder... Simon... hast Du einen Beweis seiner Existenz?

Jesus war seinerzeit als eine hohe Kopie inkarniert, um eine der größten Weltreligionen zu bilden. Natürlich ist er auch als Seele weiterhin aktiv und trat sogar als Helfer in einem Ressortreading auf - als eine Seele sich partout nicht in die höheren Bereiche helfen lassen wollte. Das Jesus-Bewusstsein hob sich für das Medium als enorm intensive Schwingung von anderen bereits als sehr hoch empfundenen Guides ab. - Dies als ID. Du findest weitaus fundiertere Beiträge zu diesem Thema im **Wegweiser** Bitte lies dich dort systematisch durch, dort wirst du deine Angst dann mit der Zeit ablegen können, weil dir vieles klarer werden wird. Notiere dir deine ohne Zweifel auftretenden Fragen, die im Laufe des Studiums entstehen, denn sie werden in den weiteren Wegweiser-Teilen beantwortet.

>Selbst wenn Ihr jetzt beide sagt: Ja, der und der hat bestätigt... Genau so gut kann doch auch mein Guide, der vielleicht nicht Jesus sondern anders heißt, mein Freund und Helfer sein oder?

Guides helfen natürlich ebenfalls im Sinne des jeweiligen Inkarnationsplanes. Hier müssen wir jedoch trennen zwischen der esoterischen Ansicht von sog. **Schutzengeln** und des aus der Forschung klarer übermittelten Verständnisses von **Guideship** Guides führen mit engem Bezug zum IK-Plan und hier auch durch Hürden (zuvor zur Hürde hin).

Gruß
Ghee


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4911)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 84.113.6.189 by Seele on October 06, 2004 at 13:55:24:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Katrin on October 06, 2004 at 13:25:40:


Hallo Kathrin!

Schön, dass du wirklich versuchst, alle Seiten zu "durchschauen" und für dich das Richtige zu finden :-). Das ist die beste Möglichkeit, um vorwärts zu kommen.

> Oder... Peter... habt Ihr von Sara oder sonst jemandem die Aussage erhalten, dass es Jesus gibt? Er müsste ja theroretisch auch als Seele sein Heil tun. Ihr seid doch so nah dran wie kein anderer. Also gibt es Jesus oder nicht? Ist er ein Guide von Menschen?
Oder... Simon... hast Du einen Beweis seiner Existenz?
Selbst wenn Ihr jetzt beide sagt: Ja, der und der hat bestätigt... Genau so gut kann doch auch mein Guide, der vielleicht nicht Jesus sondern anders heißt, mein Freund und Helfer sein oder?

Sara hat uns übermittelt, dass das Christus-BW ein Erzengel ist, d.h. in unserem Sprachgebrauch eine Abspaltung aus der ersten Ausbruchswelle des ATI. Seine TS war einfach gesenkt auf der Erde inkarniert (Jesus). Durch sein sehr hohes IBW hatte er tiefe Einblicke in die jenseitigen Ebenen, wurde dadurch auch kaum von den Menschen verstanden.
Wie dein Guide heißt, ist gar nicht so wichtig - aber er ist tatsächlich dein Freund und begleitet dich von Geburt an bis zum Abschluss deiner IK im Licht/Haus. Er sorgt dafür, dass deine IK planmäßig verläuft, d.h. dass du alle emotionalen Höhepunkte durchlebst und somit dein Wunsch (der deiner VS) nach dem Erleben von Gefühlen erfüllt wird.

> Zur anderen Seite: Ich habe gelesen, dass man für erdgebundene Seelen und für Hilfe für sie beten soll. Stimmt das?
Dann wären hier ja wieder beide Seiten auf einem Level. Oder ich hab was nicht richtig ;-)

Beten alleine genügt in vielen Fällen nicht, wie Peter und sein Team immer wieder feststellen müssen. Oft sind die hilfsbedürftigen Seelen so bw-verengt, dass nicht einmal ihr Guide an sie herankommt. Dann ist Hilfe durch ein gut gebildetes Medium notwendig. Das ist deshalb so, weil wir Menschen näher der tiefen Schwingung der Seelen im GG sind und sie so eher erreichen können. Beten ist aber sicher nicht falsch, da alleine der Gedanke an die Verstorbenen schon hilfreich sein kann. Nur muss man sich vor Augen halten, dass das nicht immer ausreichend ist.

> Wenngleich ich keine solche Diskussion mit meinem Beitrag auslösen wollte. Aber vielleicht war es gerade Zeit dafür.

Es kommt immer alles zur richtigen Zeit :-) - das hängt mit der Vernetzung innerhalb der Schöpfung zusammen.

Alles Liebe für dich
Seele


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4912)


@an Seele -Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 81.189.71.254 by Hermann on October 06, 2004 at 14:37:25:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Seele on October 06, 2004 at 13:55:24:


Hi Seele,

Bezüglich Jesus und dem Christentum findest Du auch interessante Aussagen bei Seth (Gespräche mit Seth).

Jesus lebte tatsächlich, aber seine Lehre hat mit dem was in der Bibel steht
sehr wenig zu tun, sie passte auch nicht in das machtstreben der Bruderschaft diverses Bischöfe, Päpste und römischer, heidnischer, Kaiser. Das weiß auch die christl. Kirche
egal welche Gruppierung immer. Und ist auch nur verständlich wenn es keine Richtigstellung gibt. Stell Dir nur vor der Vatikan sagt auf einmal: Freunde wir haben bei der Bibelzusammenstellung vor 1500 Jahren etwas gelinkt!! Was würden dann ca 1,2 Milliarden Christen machen???

LGH


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4913)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 80.140.233.31 by banditera on October 06, 2004 at 15:08:53:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Katrin on October 06, 2004 at 13:25:40:


>>>denn böse Geister und der Teufel geben ihre Beute nicht kampflos her
----Also gibt es sie wirklich und meine Angst ist berechtigt. (?)

hallo katrin :-)
seelen sind immer um uns, und wenn sie tief schwingen und festhängen im gg aus welchen gründen auch immer nicht den zug nach drüben gespürt haben, sind diese seelen sehr bewusstseins vereengt, klar können manche sehr bockig sein, doch es passiert NICHTS gegen deinen plan den du dir vor deiner ikn ausgesucht hast.
aber deine angst ist absolut nicht berechtigt weil sie dir nichts "tun" können, ausser dich auf das jenseits aufmerksam zu machen um dich zu bilden.


ich kann dir mal sagen wie ich damit umgegangen bin.

früher habe ich bei spüren von anwesenheit oder auch bei schatten sehen, geräusche hören mich verkrochen und habe mich ganz still verhalten in der hoffnung, das "es" vergeht,
das hat dazu geführt das ich nur noch mit licht und mit fernsehen schlafen konnte.
die angst wurde immer stärker und mein herz ist nachts vor angst fast rausgeprungen.

als ich angefangen habe mich hier einzulesen habe ich erstmal alles mit anderen augen gesehen, auch war ich verwirrt und konnte gar nicht fassen das es eigentlich das normalste der welt ist, wenn man etwas spürt, sieht ect...
dann habe ich mal näher hingeschaut und ich habe einen mut entwickelt mich nicht davor zu verstecken wie ich es sonst getan habe, und je mehr ich den schritt auf diese "erscheinungen" zugehe, desto weniger werden sie angstvoll. ich kann es einfach hinehmen...(jetzt)
auch das wissen wie andere hier mit ihren "erscheinungen" umgehen hat mir den rücken gestärkt ...
jetzt kann ich seit 2 wochen sogar ohne licht! und ohne fernsehen! schlafen ... :-)
das nach solanger zeit, das lässt doch hoffen ...

ich wünsche dir alles liebe
diana :-)


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4914)


@an Seele -Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 84.113.6.189 by Seele on October 06, 2004 at 15:33:37:
In Reply to: @an Seele -Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Hermann on October 06, 2004 at 14:37:25:


Hallo Hermann!

Ja, Seths Aussagen decken sich eben wie die Aussagen von N.D. Walschs Guide großteils mit den Übermittlungen der Ressort-Guides.

> egal welche Gruppierung immer. Und ist auch nur verständlich wenn es keine Richtigstellung gibt. Stell Dir nur vor der Vatikan sagt auf einmal: Freunde wir haben bei der Bibelzusammenstellung vor 1500 Jahren etwas gelinkt!! Was würden dann ca 1,2 Milliarden Christen machen???

Na ja, es gibt solche und solche Christen (auch ich gehöre dazu). Doch habe ich schon vor vielen Jahren versucht, das Christusbild, welches im Religionsunterricht gelehrt wird, mit meiner eigenen Realität in Einklang zu bringen und es ist mir auch irgendwie gelungen. Dass die Aussagen der Heiligen Schriften von der Kirche (egal von welcher) immer wieder abgeändert wurden, um zu manipulieren und sich einen Vorteil zu verschaffen und vor allem Macht, werden diese Institutionen ganz sicher nicht zugeben. Deshalb ist es ja wichtig, sich selbst ein Bild zu machen und nicht alles ungeprüft zu schlucken. Es ist immer gut, alles zu hinterfragen und sein eigenes Puzzle zu vervollständigen, bis alles stimmig ist.

Lieben Gruß
Seele


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4915)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 217.233.61.124 by !!! on October 06, 2004 at 15:51:45:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Katrin on October 06, 2004 at 13:25:40:


Hallo Katrin,

>>>denn ich möchte Dir gerne helfen
>> Das alleine zählt für mich, aus welcher Richtung auch immer die Hilfe kommt.

Ja :)), Peter hat den Beitrag auch sofort richtig eingeschätzt, die Absicht und Mühe helfend einzugreifen, hier noch im größeren Zusammenhang mit den Religionen.

Du hast es schon sehr gut erkannt, alles gehört zur Schöpfung dazu und wir wollen alles bewusst durchleben und erkennen und nicht wieder verdrängen lernen.
Sara geht in ihren Übermittlungen über die Zersplitterung und Zweiteilung von Gut und Böse und deren Wertungen hinaus in Richtung des Erlebenwollens einer Seele und den Sinn der Inkarnation aus den verschiedensten Blickwinkeln.

Zu Jesus (Christusenergie) haben sich Seele und Ghee schon geäussert. Aus der Forschung also und auch aus sehr vielen Nahtodberichten wissen wir, dass Jesus eine der Empfängersourcen für diejenigen ist, welche zur Ankunftsebene im Jenseits gelangen :). Eine Art Hebamme :)). Darüber hinaus sind wir von Guides umgeben, die uns hier im Erdenleben, und später weiter, je nach Reife begleiten.

Jetzt hast Du einen ganz schön intensiven Weckruf bekommen Dich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Und sind wir in der Lage, das Wissen sinnvoll in den Alltag zu integrieren, dann ist viel gewonnen für die Bewusstseinserweiterung. :))

Wenn Du Hilfe brauchst wendest Du Dich am besten an Caro, am besten hilfst Du Dir jedoch durch ein intensives Studium; und reichlich Material dafür findest Du hier im Ressort :)).

Lieben Gruß
!!!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4916)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 80.109.18.245 by Giny on October 06, 2004 at 16:05:34:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Katrin on October 06, 2004 at 13:25:40:


Hallo Katrin!

>Dunkel ist der Bereich, den wir nicht kennen. Als dunkel empfand ich auch meine Angsterlebnisse, denn ich habe Angst vor etwas, was ich nicht kenne. Also komme ich zum Dunkel, um das Dunkel genauer kennen zu lernen. Wenn ich das Dunkel erleuchte, kommt vielleicht auch Licht in meine Angst.


Du hast genau den richtigen Weg eingeschlagen, man fürchtet sich nur von etwas das man nicht kennt, also lernt man es kennen:-)

>Das "kann" würde ich sogar weg lassen. Denn der alte Spruch "Der Glaube versetzt Berge." gilt nach wie vor.
Nun glaube ich also, dass es auch die Seelen um mich herum gibt. Und an Gott. Aber beides passt irgendwie nicht zusammen. Die Bibel schreibt mir in dem Falle nur ein Verhalten vor, es ist nahezu eine Drohung. Das hilft mir als neugieriger Mensch nicht weiter, ich will hinterfragen und lernen, nicht einfach nur annehmen und den Mund halten.

Liebe Katrin natürlich passt Gott und auch die Seelen um Dich zusammen wir stammen alle von Gott ab wir nennen Gott hier " ALLES WAS IST " damit man auch vetehen kann was Gott wirklich ist.
Du darfst durchaus Deine persönliche Meinung haben, jeder hat seine persönlich Realität.

>Oder... Peter... habt Ihr von Sara oder sonst jemandem die Aussage erhalten, dass es Jesus gibt? Er müsste ja theroretisch auch als Seele sein Heil tun. Ihr seid doch so nah dran wie kein anderer. Also gibt es Jesus oder nicht? Ist er ein Guide von Menschen?
Oder... Simon... hast Du einen Beweis seiner Existenz?
Selbst wenn Ihr jetzt beide sagt: Ja, der und der hat bestätigt... Genau so gut kann doch auch mein Guide, der vielleicht nicht Jesus sondern anders heißt, mein Freund und Helfer sein oder?

Ja die persölichkeit von Jesus gibt es, natürlich kann Dir auch Dein Guide zu Seite stehen, ein Guide kann alle Formen und Ausehen annehmen die Du brauchst um Dir zu helfen.
Seele ist Bewusstsein Bewusstsein ist nicht starr, nichts ist starr alles ist BW!

>>>>denn böse Geister und der Teufel geben ihre Beute nicht kampflos her
Also gibt es sie wirklich und meine Angst ist berechtigt. (?)

Gut und böse gibt es nur hier auf Erden um eine Dualität herzustellen, die von uns gewüscht ist um hier alle emotionen zu erfahren.
Wenn es nur gute Menschen geben würde wüsstest Du nicht was ein schlechter Mensch ist!
Wenn Du immer glücklich wärst, wüstest Du nicht was Traurigkeit heist.

Es gibt keine bösen Geister oder den Teufel, es gibt nur Seelen die aufmerksamkeit wollen
und Dir einen Weckruf geben um auf sie aufmerksam zu machen, um Dich jenseitig zu bilden, damit Du die Angst davor verlierst.

Alles Liebe Giny


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4918)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 80.139.193.161 by Katrin on October 06, 2004 at 16:32:14:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Giny on October 06, 2004 at 16:05:34:


Hallo Giny,

>Das "kann" würde ich sogar weg lassen. Denn der alte Spruch "Der Glaube versetzt Berge." gilt nach wie vor.
Nun glaube ich also, dass es auch die Seelen um mich herum gibt. Und an Gott. Aber beides passt irgendwie nicht zusammen. Die Bibel schreibt mir in dem Falle nur ein Verhalten vor, es ist nahezu eine Drohung. Das hilft mir als neugieriger Mensch nicht weiter, ich will hinterfragen und lernen, nicht einfach nur annehmen und den Mund halten.
>Liebe Katrin natürlich passt Gott und auch die Seelen um Dich zusammen wir stammen alle von Gott ab wir nennen Gott hier " ALLES WAS IST " damit man auch vetehen kann was Gott wirklich ist.
Du darfst durchaus Deine persönliche Meinung haben, jeder hat seine persönlich Realität.

Ja, ich sehe das schon genau so. Nur im christlichen Gedanken passt das nicht zusammen, so hatte ich es gemeint, da es ja um die Gegenüberstellung von Christentum und dem Ressort ging. Für mich ist Gott auch viel mehr. Eigentlich ist das Wort nur ein grober Rahmen für mich, keine wirkliche Person. Habe nur AWI/ATI nicht verwendet, weil ich "Gott" einfach schöner finde ;-)


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4922)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 217.234.249.41 by Sibylle on October 06, 2004 at 21:49:59:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Peter on October 06, 2004 at 00:48:32:


Hallo Simon,

bei mir ist es so, dass mir die Auseinandersetzung mit dem Jenseits die Angst vor dem Tod genommen hat.
Ich wurde streng katholisch erzogen und hatte während meiner gesamten Kindheit immer fürchterliche Angst vor dem Teufel und der Hölle.
Das ist zum Glück nun auch vorüber, vor dem Teufel habe ich jetzt keine Angst mehr, da ich nicht mehr an ihn glaube. :-)))
Ich sehe heute Himmel und Hölle als ein innerer Gefühlszustand an, welchen ich bereits auch schon hier auf der Erde erleben kann.

Und ich finde es sehr schön zu wissen, ja sogar hin und wieder zu spüren, dass mein
Mann, der vor ca. 1 1/2 Jahren verstorben ist, noch immer bei mir ist und er mich auch hören kann, wenn ich mit ihm rede.
Das tröstet mich enorm über meinen Verlust hinweg und vorallem auch der Gedanke, dass es ihm gut geht.

Ich wünsche mir für mich persönlich, dass ich meine medialen Fähigkeiten noch erweitern kann um den Kontakt zu meinem Mann intensiver erleben zu können.
Das ist zur Zeit mein einziger und größter Wunsch den ich für den Rest meines Lebens, welches ich ja hier noch beenden muss, habe.
Das ist mir so wichtig, dass ich dafür sogar Seminare besuche um meine Fähigkeiten zu verbessern.
Ob es klappt weiss ich zwar nicht, aber ich habe immerhin die Hoffnung und wenn ich es nicht versuche, weiss ich es nicht.

Liebe Grüße
Sibylle




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(4926)


Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides


Posted from 213.7.58.185 by Simon on October 07, 2004 at 00:04:42:
In Reply to: Christentum vs. Lehre unserer Ressort-Guides posted by Katrin on October 06, 2004 at 13:25:40:


Hallo@all!!
Zunächst möchte ich mich wirklich bei allen nochmal dafür entschuldigen, im falschen Forum gepostet zu haben. War keine böse Absicht!!

Liebe Katrin,

es freut mich, dass Peter meine Antwort doch noch zur Verfügung gestellt hat. Du siehst ja, dass sich hieraus eine wirklich interessante Diskussion zu entwickeln scheint. Ich möchte Dir zunächst sagen - und ich habe es ja auch schon gesagt -, dass alle Lehre des Übersinnlichen und alle Lehren aller Religionen Glaubensdinge sind. Wir wissen in Wirklichkeit sehr wenig, bis fast gar nichts. Ich glaube zwar an das, was ich schreibe, aber ich lehne es ab, meinen Glauben zum alleinigen Maßstab zu erheben. Weil es aber eben um den Glauben geht und Du selbst sagst, dass Du an Gott glaubst, erlaube mir bitte, mich dabei vielmals auf die Bibel zu beziehen. Ich möchte Dir aufgrund fehlender Kompetenz keine psychologischen Ratschläge geben. Du hast es mit konkreten Angstvorstellungen zu tun, die sich psychisch sehr ausgeprägt zeigen - da wäre ich der falsche Ansprechpartner.

„Dunkel ist der Bereich, den wir nicht kennen. Als dunkel empfand ich auch meine Angsterlebnisse, denn ich habe Angst vor etwas, was ich nicht kenne. Also komme ich zum Dunkel, um das Dunkel genauer kennen zu lernen. Wenn ich das Dunkel erleuchte, kommt vielleicht auch Licht in meine Angst.“

Es ist für uns Menschen sehr schwer, die dunklen Bereiche zu erhellen. Schnell haben wir es dort mit Dingen zu tun, denen wir nicht gewachsen sind. Die dunkle Seite ist sehr mächtig, sie ist eine geschickte Versuchung und mischt ihren Lügen immer eine Prise Wahrheit bei. Dunkle Bereiche finden wir nicht nur in den jenseitigen Bereichen. Sie sind mitten unter uns. Drogen versprechen uns manch angenehmes Gefühl, aber schnell werden wir von ihnen abhängig und überwältigt. Reichtum verspricht gerade armen Menschen Sicherheit und Ruhe. Aber auch Reichtum kann abhängig und sogar krank machen. Wie oft lesen wir hier in diesen Foren, dass manche Seelen erdgebunden bleiben, weil sie sich nicht von ihren materiellen Gütern trennen können. Die dunklen Bereiche sind überall und sie haben einen mächtigen Chef, der nur zu gerne darauf lauert, dass er sich jemanden wegfangen kann. Wenn Du also glaubst, die Kraft zu haben, diese Bereiche für Dich zu erhellen, dann musst Du es versuchen. Aber Du musst ganz sicher wissen, dass Du hierzu imstande bist. Wenn ja, dann musst Du Deinen Weg gehen. Wenn nein, dann lasse es.

(aber wenn man sich mit diesen Dingen nicht so sehr auskennt - so wie ich - dann kommt einem schon manchmal das Gruseln.) „Siehst Du, genau so geht es mir, darum bin ich hier und frage bei denen nach, die Kontakt mit den grusligen Dingen haben und mir darüber mehr sagen können. Denn, um ehrlich zu zurück